Quellcodekritik

Hannes Bajohr und Markus Krajewski (Hrsg.), Quellcodekritik. Zur Philologie von Algorithmen, Reihe August Akademie, August Verlag, Berlin, 2024, 336 Seiten, ISBN 978-3-7518-9020-5

Download als Open Access beim August Verlag, Berlin.

Kurzbeschreibung

Algorithmen bestimmen unsere Lage. Vom Google-PageRank-Algorithmus bis zur Kreditvergabe greift ihre Logik auf Schritt und Tritt in unser Leben ein. Einige von ihnen arbeiten undurchsichtig und schirmen ihr Innenleben vor neugierigen Blicken ab. Andere bemühen sich um Transparenz und folgen einer Ethik des Open Source. In beiden Fällen ist jedoch ein nicht unerheblicher Aufwand erforderlich, um die Quellcodes zu verstehen, in denen Algorithmen geschrieben sind. Codes sind besondere Texte: Sie setzen Befehle um, wenn sie ausgeführt werden, und reduzieren Expression auf Direktiven. Sie sind somit mehr und weniger als gewöhnliche Sprache. Zugleich führen sie mit der Möglichkeit zur Kommentierung stets eine Metaebene mit, auf der man sich über ihre Funktionsweise verständigen kann. Daher erfordern sie auch eine besondere Philologie. Die Quellcodekritik, die dieser Band vorstellt, ist der Versuch, Algorithmen zu erschließen, zu interpretieren und sie gegenwärtigen wie zukünftigen Leser*innen zugänglich zu machen. Sie mobilisiert einen Zugriff, der in der Informatik ebenso zu Hause ist wie in der Textkritik. Zugleich schlägt sie Strategien vor, auch mit jenen neuen Sprachmodellen umzugehen, in denen Codes nur am Anfang stehen, während ihr statistisches Inneres undurchdringlich bleibt. Die Beiträge liefern so Beispiele und Methoden, wie klassischer Code und künstliche Intelligenz lesbar zu machen sind.

Mit Beiträgen u.a. von Emily Bender, Timnit Gebru, Till Heilmann, Leah Henrickson, Matthew Kirschenbaum, Mark Marino, Tyler Shoemaker, Dan Verständig u.a.

Rezensionen

Philosophie Magazin, Nr. 4, 2024
Manuela Lenzen, KI, wie können wir mitreden?

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5.6.2024, Nr. 128, S. 10
Günter Hack, Programme muss man zu lesen wissen. Ein Band macht sich daran, Geisteswissenschaftler auf Augenhöhe mit IT-Entwicklern zu bringen